SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Lampe in Form eines Pfaus
  • Lampe in Form eines Pfaus
  • Lampe
  • verbale Datierung: 401-700
  • Entstehungsort stilistisch: Oströmisches Reich
  • Bronze
  • Höhe: ohne Kette 12,2 cm
    Breite: 5,2 cm
    Länge: 11 cm
  • Ident.Nr. 8/82
  • Sammlung: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst | Museum für Byzantinische Kunst
  • © Foto: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Markus Hilbich
Beschreibung
Der Vogelkörper ist glatt, das Federkleid nur an Beinen und Flügeln plastisch ausgearbeitet. Als Pfau ist der Vogel alleine durch die dreiteilige Pfauenkrone auf dem Kopf gekennzeichnet, während der typische Pfauenschwanz fehlt. Den Hals des Tieres ziert eine umgehängte Bulla, also eine Amulettkapsel.
Lampen in Tiergestalt waren in frühbyzantinischer Zeit sehr beliebt. Die Vogelform ließ sich bequem zur Lampe umgestalten: Der Schwanz wurde zur Tülle für den Docht, Kopf und Hals vertraten den Handgriff. Die Pfauenlampe konnte sowohl auf den dreizehigen Füßen des Vogels stehen als auch an den Ketten aufgehängt werden.


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.