SMB-digital

Online collections database

Die vier letzten Dinge
  • Die vier letzten Dinge
  • Gruppe aus Halbfiguren
  • Mitte 18. Jahrhundert
  • Entstehungsort stilistisch: Süddeutschland
  • Spindelbaumholz
  • Höhe: 26-27 cm
  • Ident.Nr. 7020
  • Sammlung: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst | Skulpturensammlung
  • © Foto: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Jörg P. Anders
Description
Die vier Halbfiguren auf Rocaille-Sockeln zeigen einen Zyklus, der den Betrachter an das Ende seines irdischen Lebens gemahnen sollte: Der Tod wird als Skelett personifiziert. Eine in das Leichentuch gewandete Frau verweist mit dem die Posaune blasenden Engel im Sockel auf das Jüngste Gericht. Hölle und Himmel sind durch einen Verdammten, der Flammen und Schlangen zu entfliehen versucht, und eine Selige repräsentiert. Sie ist des ewig währenden Anblicks der Dreifaltigkeit teilhaftig geworden, der so genannten visio beatifica. Alle vier Figuren sollen beim Betrachter Affekte auslösen, überaus kunstvoll werden dabei auch die Sockel in die Allegorien eingebunden.
Der Skulpturenzyklus war ursprünglich vielleicht Teil eines Beichtstuhls, in jedem Falle befand er sich in einem sakralen Kontext.


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.