SMB-digital

Online collections database

Ziboriumsbogen und Friesbalken
  • Ziboriumsbogen und Friesbalken
  • Bogen
  • Pollak, Ludwig, Veräußerer/Vermittler
  • 795-816
  • Erwerbungsort: Rom
    Entstehungsort stilistisch: Rom
  • Marmor
  • 71,5 x 114,5 x 12,5 cm
  • Ident.Nr. 6276
  • 1903 von Ludwig Pollak in Rom erworben.
  • Sammlung: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst | Museum für Byzantinische Kunst
  • © Foto: Skulpturensammlung und Museum für Byzantinische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Description
Multimedia
Related Objects
Seit der Spätantike wurden wichtige Altäre in Kirchen mit baldachinartigen Überbauten, sogenannte Ziborien, betont. Die vorhandene Platte bildete das Seitenteil eines quadratischen Ziboriums. In der Tradition langobardischer Werkstätten steht das bereits in der Antike bekannte Flechtmotiv, das aufgrund seiner schier unerschöpflichen Variationsmöglichkeiten von größter Bedeutung für die Kunst des Mittelalters wurde.


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.