SMB-digital

Online collections database

Tarent
  • Tarent
  • Münze
  • um 320 v. Chr.
  • Land: Italien (Land)
    Region: Kalabrien (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Tarent
  • Nominal: Stater, Material: Gold, Stempelstellung: 6, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 8,56 g
    Durchmesser: 18 mm
  • Ident.Nr. 18214714
  • Sammlung: Münzkabinett | Antike | Griechen, Hellenismus (-336 bis -30)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Dirk Sonnenwald
Description
Vorderseite: TAPA. Frauenkopf mit Diadem, Schleier, Perlenkette und Ohrring nach r., vor dem Gesicht schwimmt ein kleiner Delphin abwärts, im l. F. E.

Rückseite: ΤΑΡΑNTINΩN [K unter dem Hocker, liegendes T neben dem Hocker]. Poseidon im Hüftmantel sitzt auf einem Hocker nach l., er hält in der L. seinen Dreizack, die r. Hand liegt auf dem Knie. Er hat den Kopf nach unten zu dem vor ihm stehenden Taras geneigt, welches die Arme zu ihm ausstreckt. Im r. F. ein ...

Kommentar: Der Vorderseitenstempel dieser Münze ist der Umschnitt eines vorhergehenden Stempels, welcher nach einem Stempelbruch nachgeschnitten wurde. Hierbei wurde das E zugefügt. Der Vorderseitenkopf wird häufig als Hera bezeichnet, die Rückseite soll Poseidon mit dem Tarasknaben zeigen. P. R. Franke interpretiert das Rückseitenbild als Hilferuf Tarents, verkörpert durch den Tarasknaben, an seine Mutterstadt Sparta, symbolisiert von Poseidon. Tarent war in der zweiten Hälfte des 4. Jhs. ständig in kriegerische Auseinandersetzungen mit der umliegenden Bevölkerung, z. B. den Lukanern, verwickelt.

Literatur: Friedländer - von Sallet Nr. 710 A (dieses Stück); K. Regling, Die antike Münze als Kunstwerk (1924) Nr. 818 Taf. 40 (dieses Stück); J. Liegle, Der bittende Tarasknabe, BMB 49, 1929, 466 (dieses Stück); P. R. Franke - M. Hirmer, Die griechische Münze ²(1972) 83 Nr. 315 Taf. 10 und 109 (dieses Stück); Schultz (1997) Nr. 119 (dieses Stück, um 340 v. Chr.); W. Fischer-Bossert, Chronologie der Didrachmenprägung von Tarent 510-280 v. Chr. (1999) 349 f. Nr. G 5 f (dieses Stück, V4/R5, ca. 320 v. Chr.); N. K. Rutter, Historia Numorum. Italy (2001) 97 Nr. 901 (ca. 334-332 v. Chr.); C. M. Kraay, Archaic and Classical Greek Coins (1976) Nr. 685 Taf. 39.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18214714


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.