SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Bundesrepublik Deutschland: 1982 Goethe
  • Bundesrepublik Deutschland: 1982 Goethe
  • Münze
  • 1982
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Bayern (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: München
  • Nominal: 5 Deutsche Mark, Material: Kupfer-Nickel, Stempelstellung: 12, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 9,96 g
    Durchmesser: 29 mm
  • Ident.Nr. 18217058
  • Sammlung: Münzkabinett | Neuzeit | Deutschland Gedenkmünzen 20.-21. Jh. (1901 bis heute)
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Dirk Sonnenwald
Beschreibung
Vorderseite: JOHANN WOLFGANG VON GOETHE - 1749 - 1832. Kopf Goethes mit Kappe in der Dreiviertelansicht nach rechts, nach dem berühmten Bild Johann Heinrich Wilhelm Tischbeins d. Ä. 'Goethe in der Campagna'.

Rückseite: BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - DEUTSCHE 5 MARK 1982. Bundesadler. Münzstättenkürzel D für München.

Rand: ZWISCHEN UNS SEI WAHRHEIT

Kommentar: Gedenkmünze anlässlich des 150. Todestages von Johann Wolfgang von Goethe. Gesamtauflage 8.350.000 Stück, davon 350.000 Stück in Spiegelglanz. - Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) war Deutschlands bedeutendster Dichter, außerdem Naturwissenschaftler (Farbenlehre, Arbeiten über die Metamorphose der Pflanzen und Tiere und zur Mineralogie, entdeckte den Zwischenkieferknochen des Menschen), Staatsmann (in den Diensten des Herzogs von Sachsen-Weimar-Eisenach bis zum 'Finanzminister'), Leiter des Hoftheaters (entwickelte einen neuen Darstellungsstil für das klassische Drama) u. a. - Protokollauszug der Preisgerichtssitzung: 'Bildseite: Ausschnitt nach dem Bild Goethe in der Campagna von Johann Heinrich Wilhelm Tischbein. Tischbeins Bildnis Goethes in Italien zeigt den Dichter auf der Höhe seines Lebens. Die gewählte, ausschnitthafte Darstellung Goethes scheint das Sprengen jeden Rahmens anzudeuten, das von der Persönlichkeit des Dichters vollzogen wird. Die künstlerische Umsetzung in das Medium der Münze überzeugt zugleich durch das Wechselspiel von Bild- und Wertseite. Die Darstellung des Adlers (auf der Wertseite) nimmt die schwingende Bewegung der Bildseite auf und unterstreicht den vorzüglichen Gesamteindruck.'

Literatur: BGBl. vom 5. November 1982 Teil I S. 1517; P. Arnold - H. Küthmann - D. Steinhilber, Grosser deutscher Münzkatalog von 1800 bis heute. 19. Auflage (2003) Nr. 244; K. Jaeger, Die deutschen Münzen seit 1871. 21. Auflage (2009) Nr. 432; G. Dethlefs - W. Steguweit (Hrsg.), GeldKunst KunstGeld. Deutsche Gedenkmünzen seit 1949. Gestaltung und Gestalter. Die Kunstmedaille in Deutschland 22 (2005) 282 Nr. 45.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: https://ikmk.smb.museum/object?id=18217058


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.