SMB-digital

Online collections database

Braunschweig-Wolfenbüttel: Friedrich Ulrich
  • Braunschweig-Wolfenbüttel: Friedrich Ulrich
  • Münze
  • Friedrich Ulrich (1613-1634), Herzog von Braunschweig und Lüneburg, Herzogtum, Münzherr
  • 1624
  • Land: Deutschland (Land)
    Region: Niedersachsen (Region)
    Münzstätte/Ausgabeort: Goslar
  • Nominal: Mariengulden, Material: Silber, Stempelstellung: 11, Herstellungsart: geprägt
  • Gewicht: 12,85 g
    Durchmesser: 34 mm
  • Ident.Nr. 18217111
  • Sammlung: Münzkabinett | Neuzeit | 17. Jh.
  • © Foto: Münzkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Reinhard Saczewski
Description
Vorderseite: DEO ET PATRIAE AO 1624 [Ae ligiert]. Umschrift, gekrönte Initiale von Friedrich Ulrich im oben geöffneten Kreis.

Rückseite: BRAVN MVNTZ VON FEINEM SILBER -/ I / MARIEN/GVLDE. Umschrift zwischen zwei Linienkreisen, im Feld Wertangabe in drei Zeilen.

Kommentar: Ehemals gehenkelt. - Nach der Reichsmünzordnung von 1566 war für die Münzen des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation die Legierung des Silbers mit 889/1000 Silber bei einem Talergewicht von 29,23 g vorgeschrieben. Bei den lokalen Münzen trugen die Prägeherren die Verantwortung, die für die Finanzierung ihrer Kriege den Feingehalt ihrer Münzen oftmals verschlechterten. Einer dieser negativen Höhepunkte war die Zeit der Kipper und Wipper Anfang des 17. Jahrhunderts. Dem Silber wurde Kupfer zulegiert, was zu einer Verschlechterung des Münzfußes und Gewinn für den Prägeherrn führte. Eine löbliche Ausnahme stellte Herzog Friedrich Ulrich von Braunschweig-Wolfenbüttel dar, er prägte als erster deutscher Fürst in seinem Gebiet Landmünzen aus Feinsilber. Es wurden Ein-, Zwei-, Vier- und Zehnmariengroschen und halbe und ganze Mariengulden aus Silber mit einer Feinheit von 993/1000 ausgeprägt. - Friedrich Ulrich war seit 1614 verheiratet mit der Tochter des Kurfürsten Johann Sigismund von Brandenburg, Anna Sophie.

Literatur: E. Fiala, Münzen und Medaillen der Welfischen Lande IV. Das mittlere Haus Braunschweig, Linie zu Wolfenbüttel (1906) Nr. 1050-1051; G. Welter, Die Münzen der Welfen seit Heinrich dem Löwen (1971) Nr. 1058 A; E. Auer, Von feinem Silber. Der Versuch, mit gutem Geld schlechtes zu verdrängen. Das Fenster 168, März 2006, 5; E. Auer, Von feinem Silber. Der Versuch, mit gutem Geld schlechtes zu verdrängen. Das Fenster 168, März 2006, 5; H. Donau, Neue Erkenntnisse über das Braunschweig-Lüneburger Münzwesen des Herzogs Friedrich Ulrich (1613-1634 in Wolfenbüttel), Bremer Beiträge zur Münz- und Geldgeschichte 4, 2005, 161 Nr. 108 Abb. 81.

Weitere Informationen zum Objekt finden Sie hier: http://ikmk.smb.museum/object?id=18217111


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.