SMB-digital

Online collections database

Statuette eines knienden Königs mit oberägyptischer Krone ehemals mit zwei kugeligen Weingefäßen
  • Statuette eines knienden Königs mit oberägyptischer Krone ehemals mit zwei kugeligen Weingefäßen
  • Statuette (Rundbild)
  • Historische Datierung: 26. Dynastie ("Saiten")
  • Provenienz unbekannt (Ägypten)
  • Bronze (Material / Metall); Vollguss
  • 22,2 x 6,5 x 7,8 cm
  • Ident.Nr. ÄM 8433
  • Sammlung: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung | Ägyptisches Museum
  • © Foto: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Sandra Steiß
Description
Dargestellt ist ein kniender König mit der weißen, oberägyptischen Krone und dem dreiteiligen Königsschurz, der zwei kugelige Weingefäße – die sogenannten nw-Töpfe – in den Händen hält. Die linke Hand mit dem Weingefäß ist abgebrochen. Auf der Rückseite der Statue ist eine Kartusche mit einer hieroglyphischen Inschrift zu erkennen, die den König Sened aus der zweiten Dynastie nennt. Spuren von Vergoldung lassen sich an mehreren Stellen beobachten.
In dieser Haltung wird der König beim Weinopfer gezeigt. Zahlreiche rundplastische und flachbildliche Darstellungen belegen die Opferhandlung, die vom König im sakralen Kontext vollzogen wird. Dieser Statuentypus blieb dem König allein vorbehalten. Die Bronzestatuette ÄM 8433 aus der 26. Dynastie wurde für den früheren König Sened gestiftet. Auch wenn der genaue Kontext der Statuette unklar bleibt, ist sie zweifellos in einem ägyptischen Heiligtum zu lokalisieren. Sie diente wahrscheinlich als Votiv im sakralen Kontext.
Ab dem 8. Jh. v. Chr. wurden zahlreiche Statuetten des knienden Königs beim Weinopfer angefertigt, um möglichweise in der Zeit der innenpolitischen Aufsplitterung des Landes die Rolle des Königs in den Götterkulten erneut zu betonen bzw. die göttliche Legitimation der Herrschaft zu demonstrieren. Hierbei wurde bewusst auf die Vorlagen der früheren Epochen als kulturelles und künstlerisches Vorbild zurückgegriffen. Der Rückgriff der Berliner Statuette ÄM 8433 auf den König Sened, der zeitlich noch vor dem Pyramidenzeitalter einzuordnen ist, stammte wahrscheinlich aus der geistigen Verknüpfung an eine vergangene Größe, als dessen Erbe sich ein König der 26. Dynastie präsentieren wollte.
(I. Liao)


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.