SMB-digital

Online collections database

Figur einer Prinzessin mit Opferplatte
  • Figur einer Prinzessin mit Opferplatte
  • Statuette (Rundbild)
  • Deutsche Orient-Gesellschaft (DOG), Auftraggeber
    Borchardt, Ludwig (5.10.1863 - 12.8.1938), Grabungsleiter
  • Historische Datierung: Amenophis (Amenhotep) IV. / Echnaton
    Datierung engl.: Amenhotep IV / Akhenaten
  • N 47.06 (Gehöft) (Ägypten / Mittelägypten / Amarna)
  • Silifiziert (Quarzit) (Material / Stein / Sandstein)
  • Höhe x Breite x Tiefe: 22,4 x 8,6 x 11 cm
    Höhe: 22,6 cm (lt. Inv.)
    Gewicht: 985 g
  • Ident.Nr. ÄM 21690
  • Schenkung James Simon
  • Sammlung: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung | Ägyptisches Museum
  • © Foto: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Sandra Steiß
Description
Während der Regierungszeit des Echnaton wurde die Möglichkeit privater Opfer weitgehend eingeschränkt. Der Pharao selbst war nun – noch exponierter als in früheren Zeiten – der oberste Priester und daher als einziger von Aton legitimiert, Opferhandlungen zu vollziehen. Allenfalls Nofretete und die Töchter waren noch zu diesen Handlungen berechtigt. Opfer- und Weiheprozessionen durfte ebenso die königliche Familie ausführen.
Die Statuette einer Prinzessin (ÄM 21690), deren Jugendlocke noch in Resten auf der rechten Schulter zu erkennen ist, trägt eine unbeschriftete Opferplatte. Diese Darstellungsform der Opferhandlung ist eine Übernahme von Fruchtbarkeits- und Nilgöttern. Damit wird auch auf die irdische Gabe hingewiesen, den Nil anschwellen zu lassen und für reiche Ernte zu sorgen.
Nach: Rattmann, A., in: F. Seyfried (Hrsg.), Im Licht von Amarna. 100 Jahre Fund der Nofretete, Berlin 2012, S. 234 (Kat.-Nr. 22).


SMB-digital is licensed under a Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License.
Permissions beyond the scope of this license may be available at www.bpk-bildagentur.de.