SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Kopf einer Prinzessin
  • Kopf einer Prinzessin
  • Statuette (Rundbild)
  • Deutsche Orient-Gesellschaft (DOG), Auftraggeber
    Borchardt, Ludwig (5.10.1863 - 12.8.1938), Grabungsleiter
  • Historische Datierung: Amenophis (Amenhotep) IV. / Echnaton
    Datierung engl.: Amenhotep IV / Akhenaten
  • O 49.13 (Kleinhausgruppe) (Ägypten / Mittelägypten / Amarna)
  • Silifiziert (Quarzit) (Material / Stein / Sandstein)
  • 14,7 x 11,7 x 14 cm
  • Ident.Nr. ÄM 21364
  • Schenkung James Simon, 1920
  • Sammlung: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung | Ägyptisches Museum
  • © Foto: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Sandra Steiß
Beschreibung
Der laut Ludwig Borchardts Tagebuch „sehr erfreuliche Fund“ eines Prinzessinnenkopfes trat in einer Kleinhausgruppe unweit der berühmten Bildhauerwerkstatt zutage. Dort wurde er in einem Verschlag im Hauptwohnraum 29 entdeckt. Für Borchardt lag aufgrund dieses Fundes die Vermutung nahe, dass es sich hier um die Wohnung eines Bildhauers handelte. Der kleine Raum könnte seiner Meinung nach als Aufbewahrungsort für unfertige oder zurückgesetzte Arbeiten genutzt worden sein. Er zeigte aber auch die Möglichkeit auf, „dass der Kopf aus einer anderen Werkstatt nach hier verschleppt wurde“.
Der an Nase, Mund und Ohren bestoßene Prinzessinnenkopf ähnelt stark dem Bildnis ÄM 21223, welches in P 47.2 entdeckt wurde. Der Schädel weist eine nach allen Seiten ausladende Form auf, die Borchardt in seinem Tagebuch als „ausgesprochenen Wasserkopf“ bezeichnet. Die vorgearbeiteten Augenhöhlen und Augenbrauen waren für farbige Einlagen aus Glas, Fayence oder Stein vorgesehen. Die nur fein eingetieften Lidstriche wurden möglicherweise mit einer farbigen Paste ausgefüllt. Auffallend ist, dass der seitliche und hintere Schädelbereich im Gegensatz zum Gesicht noch keine Politur erfahren hat. Borchardt hat dies in seiner Zeichnung bereits berücksichtigt. Die Wangen- und Schädelknochen sowie die Muskelansätze am Hinterkopf sind entsprechend der Darstellungsweise der königlichen Familie deutlich herausgearbeitet.
Aus: Tauschner, L., in: F. Seyfried (Hrsg.), Im Licht von Amarna. 100 Jahre Fund der Nofretete, Berlin 2012, S. 262 (Kat.-Nr. 41).


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.