SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Unfertige Statue Echnatons, stehend mit einer Opferplatte in den Händen
  • Unfertige Statue Echnatons, stehend mit einer Opferplatte in den Händen
  • Statue (Rundbild)
  • Deutsche Orient-Gesellschaft (DOG), Auftraggeber
    Borchardt, Ludwig (5.10.1863 - 12.8.1938), Grabungsleiter
  • Amenophis (Amenhotep) IV. / Echnaton
    Datierung engl.: Amenhotep IV / Akhenaten
  • Amarna (? / Ägypten / Mittelägypten)
  • Kalkstein (Material / Stein); bemalt
  • 106 x 25,2 x 27,5 cm
  • Ident.Nr. ÄM 34437
  • Sammlung: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung | Ägyptisches Museum
  • © Foto: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
  • Fotograf/in: Sandra Steiß
Beschreibung
Objektverknüpfungen
Die unfertige Standstatue des Echnaton mit Blauer Krone ist ein Ankauf von 1992. Die Statue befindet sich noch im Zustand grober Bearbeitung und weist Reste von roter und schwarzer Vorzeichnung auf. Ursprünglich hielt der König eine Opferplatte in den Händen, deren Bruchfläche deutlich zu erkennen ist. In Achet-Aton wurden während der Grabung Ludwig Borchardts zwei Bruchstücke von Händen gefunden, welche eine Opferplatte halten. Diese Fragmente passen in Größe und Material exakt zu der Standstatue, weshalb sie als zugehörig betrachtet werden können und in die Rekonstruktion einbezogen wurden. Allerdings stammen die zwei Bruchstücke aus unterschiedlichen Häusern in Achet-Aton. Die Gebäude gehören zwar demselben „Baublock“ an, sind aber nicht direkt benachbart. Unklar ist, wie die beiden Fragmente der Opferplatte in verschiedene Häuser gelangten. Ebenso ungeklärt bleiben die Umstände, unter welchen die Standstatue den Weg in den Kunsthandel fand.
Der Statuentypus des Opferplattenträgers war eine Innovation der frühen 18. Dynastie und fand sowohl in der privaten als auch in der königlichen Plastik Verwendung. Aton konnte in seiner Manifestation als das sichtbare Licht die Opfergaben direkt empfangen. Das Darbringen von Opfern unter freiem Himmel hatte deshalb einen besonders hohen Stellenwert in der Amarnazeit. Dies bezeugen zahlreiche Darstellungen in Relief und Statuen des opfernden Echnaton und seiner gesamten Familie.
Aus: Taschner, L., in: F. Seyfried (Hrsg.), Im Licht von Amarna. 100 Jahre Fund der Nofretete, Berlin 2012, S. 232 (Kat.-Nr. 21).


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.