SMB-digital

Online-Datenbank der Sammlungen

Aramäischer Papyrus, Eingabe der jüdischen Gemeinde von Elefantine an den persischen Statthalter in Judäa zum Wiederaufbau des Jahve-Tempels
  • Aramäischer Papyrus, Eingabe der jüdischen Gemeinde von Elefantine an den persischen Statthalter in Judäa zum Wiederaufbau des Jahve-Tempels
  • Schriftträger
  • Genauer:
    Genauer: BCE 407, Nov. 25 (Darius II., Reg.-Jahr 17, Marheshvan 20)
  • Fundort: Elephantine (Ägypten / Oberägypten)
  • Papyrus (Material)
  • Höhe x Breite: 24,6 x 32 cm
    Rahmenmaß: 30 x 40 x 0,4 cm
    Höhe x Breite: 24,5 x 32 cm (lt. Inv.)
  • Ident.Nr. P 13495
  • Sammlung: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung | Papyrussammlung
  • © Foto: Ägyptisches Museum und Papyrussammlung der Staatlichen Museen zu Berlin - Preußischer Kulturbesitz
Beschreibung
Auf der Nilinsel Elephantine befand sich während der 27. Dynastie eine aramäo-jüdische Gemeinde, die viele aramäische Papyri hinterlassen hat. Diese Gemeinde besaß ebenso ihren eigenen Jahu-Tempel. Nach dessen Zerstörung wird am 25. November 407. v. Chr. in dieser aramäischen Eingabe der jüdischen Siedler von Elephantine an den persischen Stadthalter von Judäa namens Bagohi um die Erlaubnis gebeten, den Tempel wieder aufbauen zu dürfen:
"Wenn es Unserem Herrn beliebt, so mögest Du des Wiederaufbaus des genannten Tempels gedenken. Da man uns nicht gestattet, ihn wieder aufzubauen, wende Dich an die Empfänger Deiner Wohltaten und Gnadenbeweise hier in Ägypten. Möge doch ein Brief betreffs des Jahwe-Tempels in die Festung Jeb (= Elephantine) von Dir an sie geschickt werden, ihn wieder aufzubauen, wie er vormals gebaut war."
(V. Lepper)

Papyrus war ein sehr beliebtes jedoch teures Schreibmaterial im Alten Ägypten. Dieser Papyrus stammt von der Nilinsel Elephantine in Ägypten und wurde während der Ausgrabungen der damals Königlichen Museen durch Otto Rubensohn und Friedrich Zucker zu Beginn des 20. Jahrhunderts ausgegraben. Die hier verwendete Sprache und Schrift ist das Aramäische. Aramäisch ist eine semitische Sprache, die mit einer Alphabetschrift notiert wurde. Insbesondere im 5. Jahrhundert v. Chr. wurde sie als „lingua franca“ im westlichen Perserreich und damit auch in Ägypten eingesetzt. Von der Nilinsel Elephantine stammen zahlreiche aramäische Texte aus dieser Zeit, die zu der dortigen aramäo-jüdischen Gemeinde gehörten.

Eingabe der Juden von Elephantine an Bagohi und die Söhne des Sinballat, betreffend den Wiederaufbau ihres Tempels

http://elephantine.smb.museum/record/ID100282
(V. Lepper / St. Wimmer)


SMB-digital steht unter einer
Creative Commons Namensnennung-Nicht-kommerziell-Weitergabe unter gleichen Bedingungen 3.0 Deutschland Lizenz.
Über diese Lizenz hinausgehende Erlaubnisse können Sie bei der bpk-Bildagentur
unter www.bpk-bildagentur.de erhalten.